Die Knaller-Frau „La Signora“

Mit „Meine besten Knaller“ begeisterte La Signora Carmela de Feo gleich zwei Mal im Burghaus Bielstein das Publikum. „Sie werden Tränen lachen“, versprach Kulturkreis-Geschäftsführer Hans-Joachim Klein – er hatte Recht.


Foto: Vera Marzinski

Sie hat es einfach drauf mit ihrer Art und ihrer Bühnenshow. Vor allem die Tanzeinlagen sind der Knaller. Da hüpft und springt sie und hat sichtlich Spaß dabei. Das Publikum auch. Und das Publikum kommt auch nicht ungeschoren davon. Selber schuld, wer sich in die erste Reihe setzt bei „La Signora“. Aber auch aus den hinteren Reihen sprach sie immer wieder Gäste direkt an. „Sie brauchen gar nicht auf den Boden gucken, damit ich sie nicht sehe – ich sehe sie doch“, musste sich eine Dame anhören.

Dass sie im Kulturkreis-Abo mit Klassik und alten Traum-Typen ist, konnte sie verschmerzen. „Ihr habt doch alle von meinem Charme gehört und wolltet mich sehen – gut da bin ich!“. Doch gleich zwei Mal unterm Dachboden im Burghaus, da fühle sie sich wie eine Ratte und müsse da doch mal direkt in ihre Depression gehen. Das Mitleid der Gäste war ihr zu wenig – da musste sie doch mal laut werden und mehr einfordern, bevor sie wieder beschwingt über die Bühne hüpfte. Sie sei eine Tourette-Tänzerin – die Einzige weltweitl. „Merkt ihr wat – Tanzen ist mein Ding“, verriet sie. Den Bachelor in Tango und das Cheerleader-Diplom habe sie auch und sie könne alleine Formationstänze aufführen. Das bewies sie gleich mal bei einem Irish-Folk-Steptanz. „La Signora“ hat es einfach drauf. Sie ist anrüchig, schlüpfrig, bösartig, verrückt – und vor allem komisch. Gerne auch auf Kosten anderer – so verschonte sie auch nicht den „Jungsspund“ am Mischpult.

„Man nennt mich La Signora und ich bin eine Frrrauu.“ Mit diesem Satz hat sich Carmela de Feo selbst ein Comedy-Denkmal gesetzt. Mit Hirn, Charme und Schnauze setzt sie neue Akzente in der deutschen Humorlandschaft. Und in Bielstein zelebrierte sie wieder bunte Abende mit charmanten und direkten Art. Das Geheimnis ihres Sexappeals sei ihr Akkordeon verriet sie – und das beherrscht sie brillant. Dem Publikum erzählt sie dann auch noch die Geschichte des Akkordeon-Stammbaums. Der ginge zurück bis zu Noah, dem Schutzheiligen der Messis – sammelte er doch auch alles. Und er spielte Akkordeon. Sie ist ein Multitalent und hat immer gute Ratschläge parat. Auch zur Partnerfindung. Da käme es auf den Duft, den „il gusto penetranto“, an. Allerdings „Wenn wir einen Mann mit unserem Duft verführen wollen, sollten wir nicht besser nach Motoröl riechen?“. Sie weiß, wie es geht, die kühle Femme fatale mit herbem Charme und den schrillen Tönen ihres irren Lachens. Darstellerisch und tänzerisch überzeugt sie mit einer enormen Bühnenpräsenz und setzt die Choreografien effektiv ein. Einen Abend mit dieser Frau vergisst man nicht so schnell.

Vera Marzinski

Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern

Fotos: Vera Marzinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.